Beagle Charakter und Wesen


Sind Sie auf der Suche nach einem Beagle Welpen, Beagle Mix, Beagle Deckrüden oder möchten Sie einem Beagle In Not helfen? Hier gibt es kostenlose Beagle Anzeigen.

Was macht den Beagle Charakter aus?


Die Vorfahren der Beagle Hunde sind gestandene Jagdhunde – und für diesen Zweck wurden Beagles auch gezüchtet.

Gejagt wurde seinerzeit in England mit Hundemeuten.

Einige dieser Meutehunde-Charaktereigenschaften finden sich noch heute in der Wesensart der Beagles wieder – auch, wenn sie nur noch selten für die Jagd eingesetzt werden.

Steckbrief eines Beagles

  • Beagle Charakter
    Der Beagle Charakter ist ausgeglichen aber sehr von seinen Jagdinstinkten geprägt.

    Ein Beagle ist von seinem Wesen her ein ausgesprochen geselliger Hund. Er reagiert grundsätzlich neugierig/freundlich auf kleine und größere Artgenossen und – nach einer kurzen Zurückhaltungsphase – auch auf Menschen.

  • Neben seinem ausgeprägten Geruchssinn, der ihn auch feinste Spuren aufnehmen lässt, zeichnet den Beagle Hund eine immense Zielstrebigkeit und Beharrlichkeit aus. Hat er sich etwas in den Kopf gesetzt, wird er mit allen Mitteln versuchen, sein Ziel zu erreichen. Alles Gelernte verblasst vor diesem Jagdtrieb: Die Witterung “Hase!” bedeutet für einen Beagle höchste Wonne und eine unwiderstehliche Herausforderung, der er sich einfach stellen muss – allen Befehlen seines Menschen zum Trotz.
  • Das Gehör eines Beagles ist – auch, wenn er sich manchmal taub stellt – von allererster Qualität.
  • Meutehunde haben es nicht leicht. Gibt es Futter, wird nur der satt, der feuerwehrschnell das Futter vertilgt.
  • Das Leben in der Meute ist nicht nur gesellig, sondern verlangt den einzelnen Tieren auch Anpassungsfähigkeit ab: eine Eigenschaft, die sich positiv im Zusammenleben mit einem Beagle bemerkbar macht.
  • Ein Beagle ist nur glücklich, wenn in “seinem Rudel” klare Strukturen herrschen, in denen er seinen festen Platz hat. Anderenfalls wird er versuchen, sich selbst zum Rudelführer aufzuschwingen. Das kann dann merkwürdige Blüten treiben.
  • Beagle Hunde sind Laufhunde – sie brauchen Bewegung und legen gern lange Strecken zurück.
  • Beagles sind sehr intelligent. Was nicht etwa zur Folge hat, dass sie gehorsam sind. Als Jagdhunde sind sie so geprägt, dass sie im freien Feld eigenständig agieren.
  • Es bedarf einer konsequent/liebevollen Erziehung, diese Eigenwilligkeiten halbwegs zu zähmen.
  • Last, not least – dieser Hund braucht Beschäftigung. Ihm gefällt es, wenn immer etwas los ist.

Was bedeutet das für das Zusammenleben mit einem Beagle?

Beagle Wesen
Beagle Wesen: Der Beagle versteht sich gut mit anderen Hunden und ist selten aggressiv.

Wo etwas los ist, fühlt sich der Beagle “beaglewohl” – speziell, wenn er in einer Familie mit Kindern sein Zuhause hat.

Es bewegt sich immer etwas – es wird gespielt und gerangelt und geschmust. Der fröhlich/aufgeweckte Beagle Charakter passt wunderbar in eine quirlige Familienatmosphäre.

Dieser kleine freundliche Hund will überall dabei sein und er das auch durchsetzen, wenn Sie ihm keine klaren Grenzen aufzeigen.

beaglecharakter
Der Beagle als Seelentröster und Freund in jeder Situation. Fotoquelle: http://kristalrok.com.ua/

Auf dem Bauch liegend Kekse essen? Das können Sie versuchen. Aber Sie werden nicht viel von dem Gebäck abbekommen. Ein Beagle ist blitzschnell und unersättlich, wenn es darum geht, Essen zu fassen. Das ist nun einmal die Prägung eines Meutehundes. Und er ist dabei nicht wählerisch. Verpackungen und ähnliche Kinkerlitzchen können ihm das köstlich duftende Innere nicht verleiden. Er schluckt sie einfach mit. In der Regel bleiben solche Eskapaden ohne Folgen – aber manchmal wird es doch gefährlich:

Eine mit Nadeln gespickte Roulade beispielsweise kann zu einer Lebensbedrohung werden, wenn Ihr Beagle sie in einem Stück herunterschlingt. In solchen Fällen bleibt nur die sofortige Konsultation eines Tierarztes.

Die Tatsache, dass Ihr Beagle sich beim Öffnen der Kühlschranktür postwendend in der Küche einfindet, können Sie getrost auch als Gradmesser für sein feines Gehör werten.

Es funktioniert auch durch geschlossene Türen und sogar Etagen übergreifend. Dass Ihr Beagle jedoch manchmal überhört, wenn Sie etwas von ihm wollen, steht auf einem anderen Blatt.

Da Beagles eine ziemlich ausgeprägte Neigung zu Übergewicht haben, sollten Sie darauf achten, dass der kleine Racker nicht zu viele Leckerlis in sich hineinfrisst. Womit wir beim nächsten Thema wären.

Vorurteil oder Realität – sind Beagles schwer erziehbar?

Um es kurz zu machen: Das stimmt und es stimmt nicht. Auch wenn das Wesen des Beagles auf eigenständiges Agieren bei der Jagd ausgerichtet ist – seine Lust auf Leckerlis macht diesen Charakterzug angreifbar.

Wenn Sie konsequent sind, nicht vor dem flehenden, aufwärtsgerichteten Blick aus braunen Augen kapitulieren, und das Ausführen Ihrer Befehle mit Leckerlis belohnen, können Sie durchaus gute Erziehungserfolge bei Ihrem Beagle verbuchen.

Zumindest, solange die Aufmerksamkeit Ihres Beagles nicht durch die Spur eines Hasen in Anspruch genommen wird. Dieser Sonderfall löst bei vielen Beagles den Ausnahmezustand aus. Lernfähig sind Beagles in jedem Fall, denn sie sind sehr intelligent.

Wie sollte denn nun ein rasseechter Beagle beschaffen sein?

Rassestandard des Beagles

Rassestandard Beagle
Rassestandard Beagle. Bild eines Champion. Fotoquelle: Karakozz Wikipedia
  • Der Beagle ist ein robuster, kompakter Hund, ohne grob zu wirken. Seit 1890 ist der Beagle als Hunderasse anerkannt.
  • Er besticht durch sein unerschrockenes, fröhliches, ausgeglichenes Wesen, zeigt keine Spuren von Ängstlichkeit oder Aggressivität und ist ein eifriger und begeisterter Jäger in der Meute: Die Rute mit der (immer) weißen Schwanzspitze hochgestreckt – deshalb im Gelände gut sichtbar – den Kopf in der Spur. Sein Geruchssinn ist ausgezeichnet.
  • Die Größe des Beagles bewegt sich zwischen 33 und 40 cm Widerristhöhe. Er wird bis zu 18 kg schwer. In früheren Zeiten waren die Beagles so klein, dass sie in die Jackentasche des Jagdjacketts passten.
  • Folgende Farbstellungen sind häufig: Braun/Weiß, Rot/Weiß oder Gelb/Weiß, außerdem TricolorBraun/Schwarz/Weiß. Zudem gibt es beim Beagle noch 3 verschiedene Paid-Varianten.
  • Der Körperbau dieser Hunderasse ist kompakt, die Beine kurz und kraftvoll, ohne dick zu sein, der Kopf ist mäßig lang und fein gestaltet – mit tief angesetzten, abgerundeten, am Kopf anliegenden Ohren. Der Beagle verfügt über ein perfekt ausgebildetes Scherengebiss. Sein Maul ist immer weiß und die oval geformten, braunen Augen des Beagles glänzen sanft.
  • Das Fell eines Beagles ist kurz, dicht und glänzend.
  • Die Hunderasse Beagle wurde über Jahrhunderte als Jagdhund gezüchtet, ist jedoch aufgrund ihres fröhlichen, sanften Wesens auch als Familienhund und Therapiehund gut geeignet.
  • Beagles werden aufgrund ihres sanften Wesens leider auch gewerbsmäßig als Versuchstiere gezüchtet und “verwendet”.

Der Beagle – ein lebhafter bewegungsfreudiger Gefährte

Jagd mit Beagle
Beagle wurden vor allem für die Jagd gezüchtet. Somit braucht der Beagle viel Auslauf und Bewegung.

Diese Hunderasse bildet eine wunderbare Bereicherung für Menschen, die sich gern bewegen. Ein Beagle liebt lange Ausflüge durch die Natur und läuft auch neben dem Fahrrad.

Ob Sie ihn frei – ohne Leine – laufen lassen können, müssen Sie ausprobieren: Bei vielen Beagles bricht der Jagdtrieb durch, wenn sie eine Fährte aufnehmen und dann sind sie von der Bildfläche verschwunden.

Für diesen Fall ist die Anmeldung Ihres Hundes bei “Tasso” schon fast ein “Muss”, damit Sie ihn wiederbekommen, wenn er gefunden wird.

Fazit: Wer sich einen fröhlichen Hund mit Charakter wünscht – einen, mit dem die Familie grenzenlos herumtollen kann, ohne dass es zu unangenehmen Vorfällen kommt – ist mit einem Beagle auf der sicheren Seite.

Aber er ist eben auch ein Querkopf und Sie werden ihm immer wieder liebevoll zeigen müssen, wer der Herr im Hause ist, sonst übernimmt er das Zepter.

Allerdings – wer einmal mit einem Beagle gelebt hat, ist diesem treuen Blick und dem umwerfenden Charme dieses speziellen Hundes rettungslos verfallen. Er wird Sie ärgern und beglücken: So – wie das mit einem richtigen Freund eben ist.

Was ist für Sie ein typischer Beagle? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

30 Gedanken zu „Beagle Charakter und Wesen

  1. Hallo, habe eine Beagle Dame Olivia sie ist 31/2 Jahre jung und noch sehr frisch und munter. Bei Olivia weiß man eigentlich nie wie heute ihre Laune ist. In der Hundeschule muss entsprechend Leckerlis gefüttert werden, ansonsten würde sie ihren eigenen Weg einschlagen. Das ist einfach der Beagle. Mein Mann kann ihren braunen sanften Augen nichts abschlagen, vor allem wenn`s um das Essen geht. Trotz allem würden wir unsere kleine Maus nie mehr hergeben. Es ist jeder Tag ein neues Erlebnis mit ihr. Habe sie auch noch nie von der Leine gelassen, da ich zuviel Angst hätte, dass sie mir abhaut. Also sollte sich jemand für einen Beagle entscheiden bitte, bitte nicht unüberlegt handeln man braucht für diese Fellnasen viel Geduld und Ausdauer. Gehe auch mit ihr Breitensport, das taugt ihr total, da benötigt sie sogar keine Leckerlis. Hoffe euch ein bisschen Einblick gewährt zu haben

    mit netten Grüßen
    Gisela mit Olivia

    1. Ein Beagle verliert im Frühjahr schon so einiges an Haaren. Wenn man ihn jedoch täglich bürstet, dann ist das kein so großes Problem.

      Mona

    1. Das war und ist für mich noch nie ein Kriterium gewesen,- einen Hund nach der Fellwechseldichte…auszusuchen. Als Labradorhalter liess man im Laufe der Jahre so manchen Staubsauger defekt zurück.
      Ersetzbar.
      Die Liebe eines Hundes,ob viel oder wenig “Haare” in der Wohnung…ist wohl zweit,dritt-rangig.

      1. Ja, es sind immer ca 30 Haare am Platz wo der Hund lag. Die Haare sínd kurz und bohren sich überall (z.B. Strümpfe, Decke) hinein.
        Trotzdem würde ich unsere Beaglehündin nie hergeben. Sie ist ein sehr verträglicher, lieber, ausgeglichener,sehr kluger und gelehriger Hund.

  2. Wir hatten früher auch eine Beagle-Dame namens Paddy. Wir haben sie geholt, da war ich in der 4. Klasse. Sie war ein echter Vorzeigebeagle mit allen hier beschriebenen Eigenschaften =). Dickköpfig, liebevoll, fröhlich und absolut verfressen, aber niemals aggressiv oder launisch. Sogar verpackte Adventskalender haben sie nicht abgehalten :-D. Sie war eine tolle Freundin und Begleiterin. Sie hat mich durch meine ganze Kindheit und Jugendzeit begleitet. Kurz nachdem ich ausgezogen bin, ist sie dann leider verstorben. Heute habe ich meine eigene Familie und wenn wir beide nicht Vollzeit arbeiten würden, hätten wir uns auch schon längst wieder einen Beagle ins Haus geholt. Frei nach dem Motto: “Einmal Beagle – immer Beagle!” Beagle sind einfach supertolle Hunde! 😉

  3. Das stimmt ! Einmal Beagle immer Beagle.
    Wir hatten schon einige Hunde. Jeder war etwas besonderes. Einem Beagle jedoch ist man vom ersten Tag an verfallen. Man muss sich jedoch mehr Zeit für ihn nehmen, denn er verlangt Geduld und Erziehung. Andernfalls ist man der Verlierer. Beagle sind intelligenter als man denkt und ihr Blick ist einfach so was von schlau . Da heisst es manchmal wirklich cool bleiben.

  4. Ich habe in meinem Leben schon 7 Hunde gehabt und Beagle haben mir schon immer sehr gut gefallen. Darum holte ich mir vor 16 Monaten meinen süßen Beaglerüden Barny aus einer sehr guten Zucht. Natürlich ist er ein echter Gauner und macht so allerlei Streiche mit uns, klaro hat er seinen Jagdtrieb, das wird auch immer bleiben, aber dennoch lasse ich Barny frei im Wald laufen und erst 2 mal ist er ‘stiften gegangen’ 🙁 Er hat auch einen sturen Kopf und wie’s nicht anders sein könnte liebt er vor allem das was eigentlich nur für Menschen auf den Esstisch kommt….. aaaaber…. ich hatte noch nie einen derart liebevollen, verschmusten und charakterlich einzigartigen Begleiter und ich liebe meine kleine Fellnase Barny über alles! Er ist zu allen Menschen, besonders Kindern, sehr lieb und versucht immer Streicheleinheiten zu erhalten. Auch zu anderen Hunden ist er aggressionsfrei und möchte am liebsten mit allen spielen.
    Der Blick aus seinen braunen Augen geht jedesmal bis ins Herz.
    I love my Beagle-Barny

  5. Hallo alle Beaglefreunde,
    ich freue mich, dass ihr alle so viel Glück mit euren Hunden habt. Ich habe meinen Beaglerüden vor 3 Jahre (er ist heute 6 geworden) aus einer Zwingerhaltung und vor dem Tierheim gerettet. Seit 3 Jahren kämpfe und arbeite ich jetzt mit ihm. Er hat eine Aggression gegen andere Hunde. Fast alle Hunde! Er ist unser 4. Hund und die größte Herausforderung bisher. Ich besuche jetzt 2 Hundeschulen und es ist etwas besser geworden. Bekannte Hunde kann er inzwischen akzeptieren. Also mein Tip, nehmt einen Welpen , der bei euch aufwächst. Er ist der intelligenteste, liebste , katzen-und kinderverträglichste Hund bisher AUF DEM GRUNDSTÜCK UND IM HAUS. Ich werde aber nie zu denen gehören die sagen ” Einmal Beagle immer Beagle. ” und ich weiß aus vielen Gespächen mit anderen Beaglefreunden das unser Kampfbeagle kein Einzelfall ist.

    1. Toll dass Du den Weg mit ihm fertig gehst. Trotz aller Probleme die er aus seinem Vorleben mitbringt. Er hat es verdient ein schönes Leben zu haben. Wir hatten auch so ein armes Hascherl aus einer Tötungsstation. Es hat Jahre gedauert bis er echtes Vertrauen entwickelt hat und angefangen hat zu schmusen. Super von dir. Halt durch.

  6. Danke für diese tollen Info´s ich muss nemig ein bericht über den Beagle schreiben ich habe auch einen aber ich habe mir gerade bilder von den im Labor gesagehen und ich bin nur am weinen!

  7. Hallo,
    wir überlegen, uns einen Beagle zuzulegen. Allerdings lebt bei uns im Haus (freilaufend mit Katzentoilette) ein Zwergkaninchen. Wir möchten es auch in Zukunft nicht einsperren. Kann das gutgehen oder sollten wir uns doch lieber für eine andere Hunderasse entscheiden?

    1. Hallo Judith,

      kann ich mir nicht vorstellen das es gut gehen kann.
      Unserer hat schon 2 Vögel im Flug gepackt, einen Jungvogel und einen der sich im Haus verirrt hatte. Igel werden begeistert durch den Garten gerollt.

      Sobald ein Beagle anfängt zu jagen vergisst er alles andere. Der Jagdtrieb ist wirklich sehr stark ausgeprägt.

    2. Wenn ihr einen Welpen nehmt ist das kein Problem. Unser beagle kommt morgens immer mit die Hasen füttern. Er spielt mit ihnen und klaut Futter mehr aber auch nicht 😉

    3. Unser Beagle hat mit Kaninchen keine Probleme. Er kommt mit beim Füttern und steckt sein Kopf neugierig in Ställe und in das Gehege und klaut ab und zu eine Möhre oder beim Ausmisten versucht er Kaninchenköttel zu ergattern, das ist glaube für ihn sowas wie für mein Kind Puffreis. Allerdings würde ich ihn nicht zusammen mit den Kaninchen frei laufen lassen, da er nicht mit freilaufenden Kaninchen aufgewachsen ist. Aber ich denke wenn man sich einen Welpen zulegt und dieser schon mit einen in der Wohnung freilaufenden Kaninchen aufwächst, dann ist das kein Problem. Kaninchen sollten im übrigen eh nicht allein gehalten werden, dann könnte man gleich noch einen Artgenossen für das Zwergkaninchen angeschafft werden.

    4. Das kommt auf den einzelnen Hund an. Wir haben zwei Beagle-Mädchen. Eine mit einem starken Jagdtrieb, die man nicht von der Leine lassen kann und eine, die ohne Leine ständig hinter einem her trottet und alles mit ihrer Nase inspiziert. Kaninchen interessieren beide überhaupt nicht. Dafür sind aber Raben und Elstern, sowei andere Rabenvögel die erklärten Staatsfeinde, die gnadenlos gejagt werden. Einziger Nachteil für unsere beiden Beagle-Damen: Mit dem Hinterherfliegen klappt es bisher noch nicht! Da sind die Rabenvögel im Vorteil.
      Im Bekanntenkreis funktioniert die Beziehung Beagle mit Katze reibungslos – abgesehen davon, dass die Katze kein Essen auf den Boden gestellt bekommt, denn das wäre in Sekundenschnelle weg.

      Warum soll also eine Beziehung mit Kanninchen nicht funktionieren? Allerdings kann Dir niemand eine Garantie dafür geben, dass die auch in der Praxis funktiniert.

  8. Liebe Beagle-Freunde, bis zum 29.12.2016 wohnte über 16 Jahre die Beagle-Dame Paula bei uns.
    Seit Oktober 2000 lebte Paula im Hof und Garten und gelegentlich im Haus. Ihre freundliche, neugierige und bestimmende Art brachte sie von anfang an in unsere Herzen. Ein Alleingang im Wald während eines Spazierganges (mit 3 Jahren) und die immer wieder beschriebene Rückkehr zum Trennungsplatz setzten uns schon als Hundehalter etwas unter Druck. Auch die bekannten “Fressattaken” sind uns wohl bekannt. Leider fand sie auch mal Dinge, die nicht wirklich genießbar waren für einen Hund. Und das zog dann schon mal eine tierärztliche Hilfe nach sich. Paula war ein Spürhund wie es im Buche steht, apportieren war garnicht ihr Ding, jedoch einem Ball oder einen geworfenen Gegenstand hinterher zu rennen, machte ihr sehr viel Spass. Zudem war sie ein sehr aktiver Hund, in der alpinen Bergwelt war sie im mittleren Alter in den Sommerferien auf 3000 Berge unterwegs. Kein Weg war zu weit. Sollte sie mal nach 6-7 km geschafft gewesen sein, schaltete sie den Uhrwerk-Modus ein. Sie lief entspannt die gleiche Geschwindigkeit und hatte ihre Nase immer in Spürtiefe. Wir trauern sehr um den Verlust dieses Hundes. Sie war ein ehrlicher Freund, ein anspruchsvoller Partner und ein Ruhepol für die ganze Familie.
    Abschließend möchte ich jedoch die notwendige konsequente Erziehung nicht vergessen, ohne die geregelten Abläufe und entspechenden “Rudelstellungen” in der Familie wäre Paula sicher nicht so ein ausgeglichener Hund geworden. Ich denke, das ist sicher bei allen Hunden notwendig, mehr oder weniger. Paula wir denken an Dich!

  9. Hallo, wir interesieren uns für nächstes Frühjahr /2018 auch für einen Beagel.
    Meine Frage wie ist das Verhalten zu anderen Hunden im allgemeinen. Sind sie eher gesellige fellnasen oder mögen sie eher wenig bis keinen Kontakt zu Artgenossen.
    schon mal danke für die Antworten.

  10. Unser mittlerweile 11 Jahre alter Beagle ist immer total begeistert andere Hunde zu treffen, es dauert aber immer ein bisschen, bis er kapiert, dass manche Hunde das vielleicht nicht wollen, meist kleine Damen. Ansonsten ist begeistertes Spielen und Rennen angesagt. Am Fahrrad läuft er noch immer gern, ein Agility-Kurs war auch toll, klappte aber nur mit Leckerlies. Zum Verfressensein: na klar, wenn was raschelt oder die Kühlschranktür klappt ist er da, kriegt aber nix. Aber – der Napf mit Trockenfutter war schon von Anfang an immer gefüllt, er frisst wirklich nur, wenn er Hunger hat ( Besucher dürfen den Napf auch leermachen). Die TAin hat mir bestätigt, dass wir da wohl was richtig gemacht haben. Ein Beagle ist ein toller Familienhund, mal kuschelig, mal unternehmungslustig, noch so gut erzogen haut er nun mal ab, weiß, wo er wohnt, es wird dann besser im Alter. Jetzt mag er nicht mehr ohne uns sein. Obwohl die Schnauze schon ganz schön weiß ist, werden wir oftmals gefragt, ob er noch jung ist, so verhält er sich gegenüber anderen Hunden. Holt euch den Beagle und habt Spaß mit einem Hund der zwar weiß was er will, aber bei einer konsequenten Erziehung auch macht, was ihr wollt (außer ein Hase kommt ins Spiel).

  11. Hallo! Denken auch ernsthaft über einen Beagle nach……haben ein großes Grundstück (1200qm), dass allerdings nicht komplett eingezäunt ist. Abgrenzung mit dichter Hecke ist vorhanden. Das offene Feld ist allerdings nicht weit weg……..Wäre das ein Problem? Was denkt ihr? Erfahrungen?

    1. Ein dichter Zaun ist ein unbedingtes Muss!

      Als unsere erste Beagle-Dame hier einzog, musste die ständig gesucht werden, weil sie jedes, aber auch jedes undichte Loch im Zaun ausfindig machte. Notfalls wird unter dem Zaun in tiefster Gangart durchgerobbt, nur um neue Abenteuer außerhalb des abgesperrten Geländes zu erleben. Diese Abenteuer scheinen es Beagles besonders angetan zu haben. Da werden alle Verluste in Kauf genommen – auch Verletzungen.

      Wir waren ständig dabei, undichte Stellen im Zaun ausfindig zu machen und beagle-fest zu machen. Da gingen insgesamt ganze Tage für drauf.

      Du stirbst innerlich tausend Tode, wenn Du stundenlang Deinen geliebten Beagle suchst. Die Dame war fast einen ganzen Tag verschwunden. Zum Glück nahm sie eine andere Hundehalterin auf, die uns vom Gassi gehen her kannte. Die ließ uns dann über einen Radiosdender suchen. Nachbarn verständigten uns dann, die den Aufruf hörten und über den Radiosender konnten wir die Adresse ausfindig machen über die wir unsere Dame dann abholen konnten.

      Dann war irgendwann Ruhe und es spielte sich der Alltag ein – bis – ja – bis dann die zweite Dame einzog – und dann begann das ganze Spektakel erneut in verschärfter Version.

      Die beiden machten sich gemeinsam auf, um undichte Stellen des Zauns ausfindig zu machen und waren dabei recht erfolgreich. Nach einigen Stunden kehrten sie dann freiwillig heim, wenn die häufigen Suchaktionen erfolglos verlaufen sind. In dieser Zeit lernten wir sehr viele Nachbarn kennen, denn wir wurden ständig von Leuten angesprochen, die wir nicht einmal so richtig vom Sehen kannten. “Sie haben doch die beiden netten Hunde? Die sind neulich morgens um halb neun in unserem Schlafzimmer aufgetaucht!” – “Gehören Ihnen die beiden hübschen Hunde? Wir sind vielleicht neulich Abend erschrocken als es in unserer Küche wie wild raschelte. Da standen Ihre beiden Hunde in unserer Küche und haben sich über unseren Abfalleimer hergemacht!”

      Wir sind froh, dass die Nachbarn so gelassen auf diese Vorfälle reagierten. Die beiden Damen waren aber in ihrem Abenteuerdrang unersättlich und waren dann vier fünf Grundstücke weiter vorgedrungen – immer jede undichte Zaunstelle auszunutzen. Das Schlimme daran: Sie merken sich diese Stellen und sind absolute Wiederholungstäter.

      Daher: Zäune Dein Grundstück unbedingt ein und schaffe Dir einen Beagle an. Vielleicht werden es irgendwann auch zwei. Sie machen uns zwar einiges an Arbeit, aber die Lebensfreude alleine durch die Situationskomik durch diese Lebewesen ist doch enorm.

  12. Liebe Beagle-Freunde, mein Nachbar hat jetzt seine Familie durch eine kleine Beagle-Dame erweitert. Die kleine ist 11 Wochen alt, wird vom Frauchen getragen und geht mit Herrchen joggen. Bei diesem Anblick bekam ich Bauchschmerzen und sprach die Familie höflich darauf an, dass ich mir Sorgen um die Gelenke des Tieres mache. Zur Antwort bekam ich, es sei anders als bei Großhunden, im Gegenteil – der Züchter habe bestätigt, dass ausgerechnet Beagle ideale Laufhunde seien.
    Wie ist eure Erfahrung, Beagle und joggen, macht das mein Nachbar richtig? Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.