Bist Du auf der Suche nach einem Beagle Welpen, Beagle Mix, Beagle Deckrüden oder möchtest Du einem Beagle In Not helfen? Hier gibt es Beagle Anzeigen.

Die richtige Beagle Ernährung


Eine optimale Ernährung ist die Voraussetzung für ein langes und gesundes Beagle-Leben. Sie fördert Aktivität und Wachstum und beugt vielen Krankheiten vor.

Genaue Vorgaben für die Zusammensetzung eines optimalen Futterplans für Beagle gibt es nicht, da diese von verschiedenen individuellen Faktoren abhängt, etwa dem Alter, der genetischen Veranlagung und dem Stoffwechsel Ihres Hundes.

Auch eventuelle Allergien und Krankheiten sowie die Aktivität des Beagles spielen eine wichtige Rolle.

Ideal ist in jedem Fall eine regelmäßige, ausgewogene Ernährung, die sowohl aus Fleischmahlzeiten als auch aus Trockenfutter und zwischendurch aus Gemüse wie Möhren, kalorienarmen und zuckerfreiern Leckerlis und Innereien wie Pansen oder Rindersehnen besteht.

Dies ist bei der Beagle Ernährung zu beachten

Beagle Ernährung und Futter
Was ist bei der Beagle Ernährung zu beachten? Welche Tipps gibt es damit er nicht so viel bettelt?

Der Beagle ist ein „Gewohnheitstier“, er liebt geregelte Mahlzeiten.

Idealerweise erhält er zweimal täglich sein Futter, und zwar immer um die selbe Zeit.

Dies hat den positiven Nebeneffekt, dass der Beagle weniger bettelt.

Er sollte nie direkt vom Tisch gefüttert werden, weil dadurch sein Hang zum Betteln verstärkt wird.

Wichtig ist, dass immer frisches Trinkwasser für den Beagle bereit steht. Futter, das direkt aus dem Kühlschrank kommt, kann Magenreizungen verursachen.

Optimal sind Nahrungsmittel mit Raumtemperatur.

Die richtige Futtermenge

Wieviel der Beagle zu fressen bekommt, hängt ebenfalls von verschiedenen individuellen Faktoren wie Aktivität und Übergewicht ab.

Genaue Vorgaben für die richtige Futtermenge gibt es nicht. Unsichere Beaglehalter können sich bei ihrem Tierarzt erkundigen, wieviel Nahrung ihr Hund täglich erhalten soll.

Außerdem gibt es sogenannte Futterrechner, welche die ideale Kalorienmenge nach dem Gewicht der Haustiere errechnen.

Da der Beagle gern unmäßig frisst, wenn er die Chance dazu bekommt, sollte er niemals rund um die Uhr einen gefüllten Futternapf vorfinden, sondern nur zu den festen Mahlzeiten eine begrenzte Nahrungsmenge erhalten.


Futterproben Beagle
Welches Futter für den Beagle?

Ernährung von Beagle Welpen

Ernährung und Futter für Beagle Welpen
Für Beagle Welpen und Jungtiere gibt es besonderes Futter für eine ausgewogene Ernährung.

Der Beagle Welpe erhält anfangs das gleiche Futter wie bei seinem Züchter.

Lass Dich beim Beagle Kauf beraten oder Dir gleich das Futter für die ersten Tage mitgeben.

Falls Du die Ernährung Deines Welpen umstellen möchtest, solltest Du es nie abrupt tun, da dies zu Durchfällen führen kann. In den ersten vier Lebensmonaten empfehlen Experten vier kleine Mahlzeiten am Tag, die der Beagle Welpe zu festen Zeiten bekommt.

Gefüttert wird nur so viel, wie der Welpe wirklich frisst. Verbleibende Futterreste solltest Du entsorgen und den Futternapf nach jeder Mahlzeit säubern, da Beagle Welpen viel empfindlicher auf eventuelle Krankheitserreger reagieren als erwachsene Tiere.

 

Braucht der alte Beagle anderes Futter?

Kommt Dein Beagle in die Jahre, wird er vermutlich gemütlicher und benötigt nicht mehr ein so großes Bewegungs- und Beschäftigungspensum wie zuvor. Die Akkus brauchen nun auch deutlich länger, bis sie wieder aufgeladen sind und darum schläft und döst Dein Hund jetzt vermehrt.

Zu diesem Zeitpunkt solltest Du auf eine andere Ernährung umsteigen. Fütterst Du den Beagle nämlich weiterhin wie bisher, entstehen durch die Kombination „gleiche Kalorienzufuhr bei weniger Bewegung“ ansonsten schnell lästige Extrapfunde. Dies gilt es zu vermeiden.

Darum kannst Du auf ein Seniorenfutter umsteigen, das weniger Fett enthält, dafür aber vermehrt Ballaststoffe. Letztere kurbeln die Verdauung an, was dem alten Beagle gut bekommt. Ein Light-Futter wäre ebenfalls für die Ernährung des Seniors denkbar.

Du kannst natürlich weiterhin das gewohnte Futter in den Napf geben. Dann allerdings in reduzierter Menge.

Viele alte Hunde bekommen zudem Probleme mit dem Kauen und haben Schwierigkeiten mit harten Futterbrocken oder auch Knochen. In diesem Fall sollte Trockenfutter vor der Fütterung unbedingt etwas angefeuchtet werden. Auch zu weichem Dosenfutter sagt der Beagle sicherlich nicht nein. Vorteil bei der Dose: In Nassfutter ist viel Flüssigkeit enthalten, was sich positiv auf den Wasserhaushalt Deines Beagles auswirkt.

Ernährung bei Übergewicht

Der Beagle gehört zu den Hunderassen, die einen Hang zu Übergewicht haben.

Besonders nach einer Kastration neigt er dazu, schnell dick zu werden. So haben Studien ergeben, dass kastrierte Beagle bei freiem Nahrungsangebot deutlich mehr Futter zu sich nahmen und dadurch an Gewicht zulegten als nicht kastrierte Tiere, und dass kastrierte Beagle nur mit einer Reduktion der Futtermenge um 30% ihr Idealgewicht halten konnten.

Experten raten deshalb, bei übergewichtigen und besonders bei kastrierten Tieren auf eine kalorienarme Fütterung umzusteigen. Ideale Nahrungsmittel sind mageres Geflügel wie Pute und Huhn, Muskelfleisch, Fisch, Reis und Gemüse.

Leckerlis für zwischendurch sollte der übergewichtige Beagle nur erhalten, wenn diese zuckerfrei, kalorien- und fettarm sind. Außerdem werden regelmäßige Fastentage empfohlen, an denen der Beagle nur sein Trinkwasser erhält.

Ungesunde und giftige Nahrungsmittel für den Beagle

Schokolade als Belohnung für Beagle
Schokolade ist als Leckerlie für den Beagle absolut tabu!

Es gibt eine Reihe von Nahrungsmitteln, die für den Beagle tabu sind.

An erster Stelle stehen dabei Süßigkeiten, vor allem Schokolade. Der in der Kakaobohne enthaltene Inhaltsstoff Theobromin ruft Schäden im zentralen Nervensystem hervor.

Symptome können Krämpfe, Durchfall, Erbrechen und unmäßiger Durst sein. Zwiebeln und Knoblauch sind ebenfalls giftig für den Beagle, weil sie gefährliche Magen-Darm-Erkrankungen hervorrufen können.

Des Weiteren ist Alkohol absolut tabu. Ungesund für den Beagle sind alle Arten von gewürzten und geräucherten Speisen, Weintrauben, Kohl und Hülsenfrüchte.

Der Nutzen oder die Gefahr von Knochen und rohem Fleisch sind bei Experten umstritten (siehe BARF Ernährung).

Was ist gutes Hundefutter und wie erkenne ich es?

Ein gutes Hundefutter besitzt einen hohen Anteil an Fleisch, weitere Zutaten sind hochwertiges Gemüse und wertvolle Fette und Öle.

Getreide sollte möglichst nicht enthalten sein, da es Allergien auslösen kann. Auch kostengünstige Füllstoffe sollten nicht oder nur in geringem Maße enthalten sein, da sie nur sättigen, aber keinen Nährwert besitzen.

Ein optimales Hundefutter beinhaltet sämtliche Vitamine und Nährstoffe, die der Beagle zur gesunden Entwicklung benötigt.

Du erkennst gutes Hundefutter an der genauen Aufzählung aller Inhaltsstoffe und der klaren Angabe ihrer Herkunft. Achte auf transparente Etiketten und konkrete Deklaration. Auch für Hundefutter gibt es Gütesiegel wie z. B. Bio-Siegel.


Trockenfutter für den Beagle

Trockenfutter ist als wesentlicher Bestandteil einer gesunden Mischkost sehr gut für den Beagle geeignet.

Sein Vorteil liegt darin, dass es einfach und exakt zu dosieren ist. Du kannst selbst ausprobieren, welches Trockenfutter Dein Beagle mag, oder Du lässt Dich von einem Tierarzt oder Züchter beraten.

Wichtig ist, dass das Trockenfutter alle Nährstoffe und Vitamine enthält, die der Beagle braucht, um nicht an Mangelerscheinungen zu erkranken. Viele Experten raten zu Trockenfutter mit natürlichen Zutaten, das frei von Getreide ist.

Sehen wir uns an, welche Vorteile Trockenfutter hat:

  • Es ist leicht zu lagern
  • Vorratshaltung möglich
  • Eignet sich auf Reisen und unterwegs
  • Macht wenig bis gar keinen Dreck
  • Reste sind schnell beseitigt
  • Hat meist nur einen milden Eigengeruch
  • Der Energiegehalt ist hoch, weshalb der Hund weniger Futter braucht, um satt zu werden
  • Das intensive Kauen hilft bei der Vorbeugung von Zahnstein
  • Wenig Verpackungsmaterial macht es umweltfreundlich
  • Häufig preiswerter, als Nassfutter
  • Futterbrocken lassen sich für Suchspiele oder als Belohnung zwischendurch verwenden

Und die Nachteile von Trockenfutter?

  • Die Trockenvariante hat wenig Eigengeschmack, hier wird darum oft mit Geschmacksverstärkern nachgeholfen
  • Trinkt Dein Beagle ohnehin schon wenig, ist Trockenfutter eher ungeeignet, da sich der Wasserbedarf dadurch noch erhöht
  • Ein Sättigungsgefühl kann zeitverzögert eintreten, weil die Brocken im Magen erst noch aufquillen. Der Beagle frisst darum unter Umständen mehr, als er eigentlich benötigt
  • Große und harte Brocken sind für Welpen und Hundesenioren oftmals schwer zu kauen oder verursachen Schmerzen
  • Viele Füllstoffe sorgen für große Mengen an Kot oder verursachen unnötig häufigen Kotabsatz
  • Konservierungsstoffe oftmals enthalten
  • Die eindeutige Kennzeichnung von Inhaltsstoffen lässt manchmal zu wünschen übrig

Welches Trockenfutter ist zu empfehlen?

Trockenfutter Empfehlung Beagle
Ein gutes Trockenfutter für Beagle: Wolfsblut

Wir werden immer wieder gefragt welches Trockenfutter zu empfehlen ist. Häufig haben die Hunde mit Durchfall, stumpfen Fell und Kratzen zu kämpfen.

Wichtig ist, dass das Futter Deinem Hund schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält. Sehr viele Futtersorten bieten eine ausreichende Versorgung und halten Ihren Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher fast unmöglich.

Als Beispiel können wir das Futter von Wolfsblut empfehlen. – Wie gesagt es ist nur ein gutes Futter unter vielen. Die Futtermenge muss dem Umsatz und dem Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden.

Infos zu Wolfsblut auf Amazon.de

Warum empfehlen wir dieses Futter?

  • Hoher Fleischanteil
  • Der Hund ist häufig agiler und leistungsfähiger,
  • Er riecht häufig besser
  • Getreidefreies Futter
  • Glänzendes Fell
  • Es gibt neben dieser Sorte von Wolfsblut noch weitere Geschmacksrichtungen mit einem hohen Fleischanteil.
  • Fester Stuhl und optimale Verdauung
  • Gute Verträglichkeit – viele Hunde mit Allergien vertragen dieses Futter sehr gut.
  • Kein Kratzen und Lecken der Pfoten mehr

Infos zu Preisen und Packungsmengen auf Amazon.de (Partnerlink)


Ist Trocken- oder Nassfutter besser für meinen Beagle?

Eine Frage, viele Meinungen. Wenn Du den Beagle als Welpen kaufst, empfiehlt es sich auf jeden Fall, das gewohnte Futter vom Züchter eine Weile weiter anzubieten, da es sich bewährt hat und gut verträglich ist. Eine Umstellung auf ein Futtermittel Deiner Wahl sollte anschließend langsam vonstatten gehen, damit es nicht zu Durchfall oder Bauchbeschwerden kommt. Dazu mischst Du zunächst eine kleine Portion des neuen Futters unter die alte Kost. Nach und nach wird der Anteil erhöht, bis Du schlussendlich komplett auf die neue Variante umgestiegen bist.

Welches Futter Du nach der Welpennahrung anbieten möchtest, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eines vorweg: Eine hundertprozentige richtige Wahl gibt es eigentlich nicht. Alle Optionen haben ihre Vor- und Nachteile. Es gilt ein wenig zu experimentieren und herauszufinden, was Deinem Beagle mundet und was er obendrein noch gut verträgt. Außerdem spielt Dein Geldbeutel eine Rolle. Es gibt preiswertes Trocken- und Nassfutter und solches, das meistens hochwertiger, aber dann selbstredend auch oftmals teurer ist.

Was sind die Pluspunkte beim Nassfutter?

  • Guter Eigengeschmack, weshalb Beagle diese Futtervariante oft klar bevorzugen
  • Kann kranke Hunde mit Fressunlust oder magere Vierbeiner zum Fressen animieren
  • Nassfutter besteht zu einem großen Teil aus Wasser, was bei trinkfaulen Hunden positiv für den Wasserhaushalt ist
  • Futterdosen und Schalen sind oft lange haltbar und eine Vorratshaltung möglich
  • Die Aufnahme von größeren Mengen Nassfutter muss nicht zwangsläufig zu Übergewicht führen, da der Energiegehalt meist gering ist. Verfressene Hunde sind mit Nassfutter also deutlich besser bedient
  • Hunde mit Zahnproblemen, Welpen und Senioren haben keine Probleme beim Fressen

Natürlich gibt es auch hier Nachteile:

  • Futterreste verkrusten leicht und sind anschließend schwer zu entfernen
  • Geruch oft stark und (für den Menschen) nicht angenehm
  • Verpackungen weniger umweltfreundlich
  • Kann ebenfalls zu mehr Kotabsatz führen bei vielen Füllstoffen
  • Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe möglich
  • Kennzeichnung auch häufig nicht eindeutig

Wer die Vorteile beider Fütterungsarten nutzen möchte, kann beide Varianten kombinieren. Morgens Trockenfutter und abends eine Schale Nassfutter beispielsweise. Oder Du mischst etwas Dosenfutter unter die trockenen Brocken. Wer Abwechslung im Napf bietet, vermeidet nicht nur Langeweile beim Hund (Oder würdest Du gerne jeden Tag das gleiche Essen wollen?), sondern beugt auch Mangelerscheinungen bzw. Überversorgung mit Nährstoffen durch einseitige Fütterung erfolgreich vor.

Übrigens kannst Du ab und an auch gern das Futter Deines Beagle ein wenig aufpeppen: Gib ein paar Nudeln, Reis, gekochtes Hähnchen, geriebener Apfel, Banane, rohe oder gekochte Möhren, Kartoffeln und vieles mehr in Maßen zum gewohnten Futter als besondere Variante zwischendurch. So schnell, wie der Napf leergeputzt wird, kannst Du womöglich nicht mal „Guten Appetit“ sagen.

Welches Nassfutter ist zu empfehlen?

Nassfutter für Beagle
Gutes Nassfutter für Beagle: Animonda

Wie beim Trockenfutter gibt es auch beim Nassfutter 1001 Möglichkeiten am Markt.

Auch beim Nassfutter ist es wieder wichtig, dass das Futter Deinem Hund schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält.

Sehr viele Nassfutter bieten eine ausreichende Versorgung und halten den Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher auch hier fast unmöglich.

Als Beispiel können wir das Nassfutter von Animonda empfehlen. – ein gutes Futter unter vielen. Des weiteren ist das Nassfutter Rinti zu empfehlen:

Die Futtermenge muss dem Umsatz und dem Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden.

Infos zu Animonda auf Amazon.de

Warum empfehlen wir dieses Nassfutter für den Beagle?

  • Hoher Fleischanteil
  • garantiert ohne Getreide
  • ohne künstlichen Farbstoffe
  • ohne Konservierungstoffe
  • große Abwechslung für den Hund durch die unterschiedlichen Dosen
  • Glänzendes Fell
  • Fester Stuhl und optimale Verdauung
  • Gute Verträglichkeit – viele Hunde mit Allergien vertragen dieses Futter sehr gut.
  • Kein Kratzen und Lecken der Pfoten mehr

Infos zu Preisen und Packungsmengen auf Amazon.de (Partnerlink)


Kostenloser Futtercheck und Futterproben für Beagle

Bist Du unzufrieden mit Deinem aktuellen Hundefutter oder weißt Du nicht welches Hundefutter Du nehmen sollen? Möchtest Du einfach mal einige Futtersorten, abgestimmt auf Deinen Beagle, ausprobieren?
Kostenlose Futterproben für Deinen Beagle
Hier gibt es den kostenlosen Futtercheck inkl. Futterproben.

Hier geht’s zu den Futterproben <click!>

Was ist BARF Ernährung?

Beagle BARFen
Viele Beagle besitzen schwören auf BARFen als natürliche Ernährung.

BARF steht für Biologisch Artgerechtes Rohes Futter. Die Befürworter dieser Ernährungsmethode orientieren sich an den Fressgewohnheiten von wildlebenden Verwandten der Haushunde wie z. B. Wölfen.

Demnach stehen ausschließlich Nahrungsmittel wie Knochen, rohes Fleisch und Gemüse auf dem Speiseplan.

Anhänger der BARF Ernährung betonen deren Vorteile durch die Fütterung von frischen, naturbelassenen und gesunden Futtermitteln.

Sie weisen darauf hin, dass viele Allergien und Hautprobleme beim Beagle häufig durch chemische Inhaltsstoffe in Trocken- und Dosenfutter ausgelöst werden.

Die Ernährungsweise ist jedoch bei Tierärzten und Ernährungsexperten umstritten, Kritiker warnen vor Mangelerscheinungen, Problemen im Magen-Darm-Bereich und der Gefahr, dass rohes Fleisch Krankheiten wie Toxoplasmose übertragen kann.

Sie raten grundsätzlich davon ab, den Beagle mit Knochen zu füttern, weil diese splittern können. Dennoch füttern mittlerweile zahlreiche Beagle-Züchter ihre Hunde erfolgreich nach der BARF-Methode.

Ist rohes Schweinefleisch für den Beagle gefährlich?

Wenn Du Deinem Beagle nach der BARF-Methode füttern möchtest, achte darauf, dass er kein rohes Schweinefleisch erhält.

Rohes Schweinefleisch kann das Aujezsky-Virus, auch Pseudowut genannt, enthalten. Da das Virus für den Menschen ungefährlich ist, wird das Fleisch nicht auf die Erreger der Pseudowut geprüft.

Für Beagle verläuft eine Infektion mit dem Virus aber grundsätzlich tödlich. Sie erkranken an einer Entzündung des Rückenmarks und Gehirns und leiden unter starkem Juckreiz und Symptomen, die denen der Tollwut ähnlich sind.

Wo kann ich mich über das BARFen informieren

BARF – Biologisch Artgerechtes Rohes Futter Mehr Infos…

Einen guten Überblick über das BARFen gibt diese kleine Broschüre zu einem günstigen Preis:

Mit Tabellen, Ernährungspläne, Literatur- und Linktipps. Inhalt: – Vorwort – Zur Ernährung des Hundes – Praktische Fütterung mit BARF – Fasten – Ernährungspläne – Futtermittelliste – Fleisch und Knochen – Gemüse und Obst – Getreide – Milchprodukte – Öle und Fette – Kräuter – Sonstige Futtermittel – Wasser – Nahrungsergänzung – muss das sein? – Vitamine – Mineralien – Umstellen auf BARF – Entgiftung? – Parasiten – Noch offene Fragen – Für die Taschenrechner-Fütterer – Bezugsquellen – Weitere Infos zu B.A.R.F. – Literaturempfehlungen

Mehr Infos zum BARFen hier.

 

Igitt, warum frisst mein Beagle Kot?

Wirklich sehr unappetitlich ist die Koprophagie beim Hund. Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Verhaltensweise, die Hundebesitzern einen Schauer über den Rücken jagen lässt.

Der Beagle hat eine Vorliebe für den Kot anderer Tiere und frisst diesen. Dabei kann es sich um menschlichen Kot handeln, wie beispielsweise die Ausscheidungen von Babys (Windeln) und Kleinkindern (Töpfchen), aber auch um Kuhmist, Pferdeäpfel, Hinterlassenschaften anderer Hund usw.

Diese Unart ist nicht ganz unbedenklich. Immerhin leben wir eng mit unseren Vierbeinern zusammen. Viele Beagle dürfen es sich auf dem Sofa bequem machen (oder im Bett), schlecken uns die Hände ab oder sogar das Gesicht. Durch Schmierinfektionen können so Bakterien und andere Keime übertragen werden. Auch Parasiten wechseln unter Umständen ihren Wirt. Kinder, die viel mit dem Beagle spielen und schmusen sind in besonderer Weise gefährdet, denn sie waschen sich womöglich nicht nach jedem Kontakt mit dem Vierbeiner die Hände.

Wieso es Hunde gibt, die sich mit Begeisterung auf Kot stürzen, ist nicht vollständig geklärt. Es gibt jedoch Erklärungen bzw. Erklärungsansätze:

  • Es ist normal, wenn die Hündin in der Wurfkiste den Kot ihrer Welpen frisst. Sie hält damit die Umgebung und ihre Babys sauber.
  • Dass Welpen hin und wieder ihre Hinterlassenschaften ins Maul nehmen, gilt ebenfalls als unbedenklich. Sie erforschen (genau wie Menschenkinder) ihre Umgebung mit allen Sinnen und eben auch mit dem Maul. Dieses Verhalten verschwindet nach einiger Zeit normalerweise von ganz allein.
  • Hunde, denen Verdauungsenzyme fehlen (oft bei Bauchspeicheldrüsenerkrankungen) fressen manchmal Kot.
  • Die häufig verwendeten Geschmacksverstärker in Tierfuttermitteln sorgen dafür, dass selbst die Ausscheidungen noch ansprechend riechen und offensichtlich auch schmecken.
  • Es wird vermutet, dass besonders der Kot von gebarften Hunden noch „schmackhaft“ riecht.
  • Unterernährte Vierbeiner, wie beispielsweise Straßenhunde, fressen aus lauter Verzweiflung und Hunger den Kot anderer Tiere.
  • Einige Vierbeiner fressen Hundekot, um damit Duftmarken von Rivalen aus dem Revier zu entfernen.
  • Unterversorgung mit Nährstoffen kann zu Koprophagie führen.

Manchmal ist der widerliche Verhalten jedoch auch antrainiert. Vielleicht hat Dein Beagle sich einmal am Kot anderer Tiere versucht und Du hast Dich dabei aufgeregt und geschimpft, ihm aber zeitgleich Deine volle Beachtung geschenkt. Ist der Hund womöglich unterfordert, gelangweilt oder will schlicht Deine Aufmerksamkeit, könnte er dieses Verhalten demnach an den Tag legen. Abhilfe schafft da vielleicht mehr Zuwendung, Bewegung und Beschäftigung.

Wie gewöhne ich meinem Beagle ab, Kot zu fressen?

Zu den Grundkommandos, die ein jeder Hund beherrschen sollte, gehört auch das Abbruchsignal „Aus“. Dieses sollte bis zur Perfektion geübt werden. Trotzdem gibt es Kandidaten, die zwar brav von allem ablassen, wenn dieser Befehl ertönt, schalten bei Kot jedoch auf Durchzug. In diesem Fall könnte es helfen, das Häufchen zu präparieren. Einige Halter schwören dabei auf eine scharfe Soße, um dem Vierbeiner die eklige Leidenschaft ein für alle Mal abzugewöhnen.

Du solltest Deinen Hund auf Spaziergängen zudem genau beobachten und gegebenenfalls an der kurzen Leine halten, um schneller einzugreifen. Sollte alles nichts helfen, kann unter Umständen nur ein Maulkorb das unerwünschte Verhalten unterbinden.

Damit gesundheitliche Probleme als Auslöser ausgeschlossen werden können, wäre es allerdings sinnvoll, den Beagle bei Koprophagie zum Tierarzt zu bringen und durchchecken zu lassen.

Ist es bedenklich, wenn mein Beagle Gras frisst?

Nein. In den allermeisten Fällen ist dies kein Grund zur Sorge. Hunde knabbern aus den unterschiedlichsten Gründen Gräser oder auch die Blätter von Sträuchern.

– Einigen schmeckt dieser „Salat“ einfach.
– Die Ballaststoffe in den Pflanzen kurbeln die Verdauung an.
– Der Beagle hat einen verstimmten Magen und nutzt die Gräser, um Brechreiz auszulösen. Dies sorgt für Erleichterung.
– Etwas Unverdauliches wurde verschluckt. Beispielsweise eine Socke oder ein großes Knochenstück. Dein Vierbeiner will sich diesem durch Erbrechen entledigen.

Falls es Deinem Beagle nach dem Übergeben besser geht und er wieder ganz der Alte ist, brauchst Du Dir weiter keine Gedanken zu machen.

Trotzdem ist dieses Verhalten immer auch ein wenig kritisch zu betrachten. Stürzt sich Dein Hund sehr oft auf den grünen Snack oder er frisst Gras und würgt anschließend permanent, ohne das etwas kommt, wäre eine Fahrt in die Tierarztpraxis angeraten. 

Solltest Du Deinem Hund das Knabbern am Gras beim Spazierengehen verweigern und er leckt zu Hause plötzlich alles hektisch ab oder frisst Plastiktüten und Ähnliches, solltest Du ihn ebenfalls rasch zum Arzt bringen. Dein Beagle hat arge Verdauungsprobleme oder Magenschmerzen und sucht nach Linderung.

So sieht ein gesund ernährter Beagle aus

Der Beagle erreicht eine Schulterhöhe von höchstens 40 cm, er ist also von Natur aus ein eher kleiner Hund mit kompakten Körperbau.

Überflüssige Pfunde lassen ihn schnell plump und schwerfällig aussehen. Ein gesund und ausgewogen ernährter Beagle wiegt zwischen 12 und 14 kg.

Sein Körper ist kräftig, aber wohlproportioniert. Auch im Fell spiegelt sich eine optimale Ernährungsweise wider:

Es ist dicht, weich und glänzend. Außerdem schlägt sich die richtige Ernährung in der Fitness und im Verhalten nieder: Der Beagle ist aktiv, aufmerksam, vital und wird seltener krank.

 

Wie ernährst Du Deinen Beagle? Welche Ernährungstipps für Beagle hast Du? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Meine Beagle Hündin wird jetzt 7 Jahre, wurde die ersten 3 Jahre mit Trockenfutter gefüttert und da nach nur noch mit Terra Canis Nassfutter ( Lebensmittelecht )was ihr fantastisch bekommt. Das Hören hat sich deutlich verbessert, sie ist agiler und hat natürlich auch rapide abgenommen, was ihr jetzt auch gut steht, von 19 auf 14 Kilo.

    1. Hallo Heinz!

      Danke, dass Sie Ihre Erfahrungen bezüglich der Ernährung Ihrer Beagle-Hündin mit uns teilen. Wie es aussieht, haben Sie das perfekte Futter für Ihren Vierbeiner gefunden.

      Beste Grüße,
      Vanessa

  2. Mein Beagle hat, wie sich anfangs sehr schnell herausstellte, einen sensibelen Magen.
    Nach anfänglich Futter aus den Tiermarkt-Handelskette, haben wir das recht schnell gelaasen;
    regelmäßiges Erbrechen und Durchfall – in der Folge kostspielige Tierarztbesuche – waren nämlich die Folge.

    Seitdem füttern wir ausschließlich von vet-concept (Trocken- und Nassfutter).
    Das ist zwar recht kostspielig – kommt aber per DHL ins Haus,
    und erspart dem Hund die lästigen Magen-Darm-Probleme.

    Zusätzlich gibt es noch Ochsenziemer oder Dörrfleisch (auch von vet-concept).
    Der Beagle mag auch gerne Reis, Spaghetti und mal etwas Lakritze (!)
    Knochen gibt es grundsätzlich nur vorher abgekocht und ohne Fleisch dran.
    Schweineknochen machen sich allerdings gleich beim anschließenden Stuhlgang, als nicht so toll bemerkbar.
    Geflügelknochen gibt es hier selbstverständlich nicht.

    Dieser Beagle bekommt vier Mal am Tag Futter in kleinen Portionen, weil Beagle ja sonst so emens runterschlingen würden.
    Übrigens vormittags auch immer Obstteller mit Möhre und Apfel – wegen den Augen und gänzendem Fell.

    1. Hallo Frank-Achim!

      Ja, bei der Ernährung gibt es kaum allgemeingültige Ratschläge. Jeder Hund ist anders und was dem einen gut bekommt, schlägt dem anderen auf den Magen.

      Gut, dass Sie ein Futtermittel gefunden haben, dass Ihrem Beagle offenbar zusagt und Probleme vermeidet.

      Darf ich allerdings anmerken, dass gekochte Knochen besser zu vermeiden sind? Das Kochen (bzw. generell das Garen) verändert die Struktur und führt dazu, dass so ein Knochen leicht bricht und zu scharfen Ecken und Kanten führt. Diese können den Hund verletzen. Im Maul aber auch innerlich. Was spricht denn gegen das Fleisch an den Knochen? Fleischige Knochen fördern das Nagen und reinigen die Zähne auf natürliche Weise. 🙂

      Außerdem gilt rohes Schweinefleisch als nicht ganz unbedenklich, das es das gefährliche Aujeszky-Virus (allerdings sehr selten) und auch bestimmte Wurmarten enthalten kann.

      Viele liebe Grüße,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Menü schließen